Demokratie 4.0

Wie verändert die Digitalisierung die Bürgerbeteiligung? Diese Frage erörterten Expert*innen am 13. Oktober 2020 in einer hybriden Fachtagung.

Foto: Austin Distel via unsplash.com

Wie lassen sich Bürgerbeteiligung und Mitverantwortung im Zeichen der Digitalisierung gestalten? Vor dem Hintergrund dieser übergeordneten Fragestellung fand am 13. Oktober 2020 die Fachtagung Demokratie 4.0 statt. Zu der hybriden Veranstaltung wurden von der Stiftung Zukunft Berlin und der Allianz Vielfältige Demokratie Expert*innen aus Wissenschaft, Politik und Praxis eingeladen.

In einer Kombination aus Impulsvorträgen, einer Arbeitsgruppenphase sowie einer Podiumsdiskussion befassten sich die Teilnehmenden mit den vielschichtigen Chancen und Herausforderungen, die die Digitalisierung für die politische Teilhabe bereithält. Internationale Erfahrungsbeispiele aus den Niederlanden, Estland und Österreich boten dabei die Möglichkeit, über den nationalen Tellerrand hinauszuschauen. Im nationalen Kontext befassten sich die Fachleute u. a. mit den Potentialen digitaler Instrumente zur frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung, in der Stadtplanung oder bezüglich der Einbindung stiller Gruppen. Anhand von Praxisbeispielen wie dem digitalen Partizipationssystem DIPAS in Hamburg oder der Beteiligungsplattform Sundern wurden Vor- und Nachteile digitaler Beteiligungsformate erörtert.

Die dreistündige Veranstaltung hat gezeigt, dass die Digitalisierung einerseits große Chancen für inklusive Beteiligungsstrukturen und teilhabeorientierte Entscheidungsfindungsprozesse bietet. Andererseits hat sie verdeutlicht, dass der Weg dorthin steinig ist und einen langfristigen, kollektiven Lernprozess aller Beteiligten bedingt. Der Direktor des Berlin Institut für Partizipation Jörg Sommer resümiert daher vor dem Hintergrund der Fachtagung, dass eine frühzeitige und bewusste Gestaltung der digitalen Beteiligungsprozesse essentiell sei. Es dürfe nicht der Irrglaube entstehen, dass die herkömmliche Beteiligung ohne weiteres auf digitale Partizipation umgestellt werden könne.

Eine ausgiebige Veranstaltungsdokumentation finden Sie hier. Einen Einblick in die Fachtagung bietet das folgende Impressionsvideo:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Literaturhinweise

95 Einträge « 1 von 2 »

Johannes Drerup, Gottfried Schweiger (Hrsg.)

Politische Online- und Offline-Partizipation junger Menschen

J.B. Metzler, Stuttgart, 2019, ISBN: 978-3-476-04744-1.

(Links | BibTeX)

Peter Patze-Diordiychuk, Paul Renner (Hrsg.)

Methodenhandbuch Bürgerbeteiligung - Moderationsphasen produktiv gestalten

oekom verlag, München, 2019, ISBN: 978-3960061724.

(Abstract | Links | BibTeX)

Florian Wenzel, Christian Boeser-Schnebel

Dorfgespräch - Ein Beitrag zur Demokratieentwicklung im ländlichen Raum

1. Auflage, Stiftung Mitarbeit, 2019, ISBN: 978-3-941143-37-1.

(Links | BibTeX)

EU-Generaldirektion für Bildung, Jugend, Sport und Kultur

Study on the impact of the internet and social media on youth participation and youth work

In: 2018, ISBN: 978-92-79-79849-8 .

(Links | BibTeX)

Allianz Vielfältige Demokratie/Bertelsmann Stiftung (Hrsg.)

Wegweiser Breite Bürgerbeteiligung: Argumente, Methoden, Praxisbeispiele

2018.

(Links | BibTeX)

95 Einträge « 1 von 2 »

Stöbern Sie in unserem Literaturverzeichnis ...

Methodenhinweise

Deliberative Mapping
Beim Deliberativen Mapping entwickeln Fachleute und Bürger gemeinsam in einem konsultativen Verfahren priorisierte Handlungsalternativen zur Bearbeitung eines Konfliktthemas.

Weitere Methoden finden Sie in unserer Methodendatenbank ...