Partizipation in der Kita

Bereits in der Kita können junge Menschen Diskurskompetenzen entwickeln und Partizipation lernen.

Foto: Westfale via Pixabay.

Gut gestaltete deliberative Verfahren können Menschen das wichtige Gefühl der politischen Wirksamkeit bieten. Sie erlauben es ihnen, die eigenen Perspektiven und Präferenzen in Planungsprozesse einzubringen, die eigenen Kommune mitzugestalten oder Einfluss auf die Verwendung kommunaler Finanzmittel zu nehmen. Im diskursiven Austausch mit anderen Teilnehmenden kann die eigene Position deutlich gemacht, verteidigt oder revidiert werden.

Die empirischen Erfahrungen zeigen jedoch, dass diese Möglichkeiten von Menschen unterschiedlich stark genutzt werden. Insbesondere sozioökonomisch besser gestellte, oft ältere männliche Personen mit höheren Bildungsgraden beteiligen sich an entsprechenden Partizipationsangeboten. Demgegenüber verweisen die Begriffe „stille“ oder „unterrepräsentierte“ Gruppen in Beteiligungsverfahren darauf, dass diesen der Zugang zur politischen Teilhabe mittels deliberativer Verfahren oft verwehrt bleibt. Die Ursachen dafür sind vielfältig und reichen über Sprach- oder Zugangsbarrieren bis hin zum Gefühl fehlender Dialogkompetenzen.

Letztere sind nicht per se gegeben, sondern müssen stetig entwickelt und geschult werden. Dass dieser Kompetenzerwerb bereits im frühkindlichen Alter beginnen kann, zeigt der nachfolgende Videobeitrag:

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

Literaturhinweise

Gisela Erler: Baden-Württemberg auf dem Weg zu einer dynamischen Mitmachdemokratie. In: Jörg Sommer (Hrsg.): Kursbuch Bürgerbeteiligung #2, Verlag der Deutschen Umweltstiftung | bipar, Berlin, 2017, ISBN: 978-3942466-15-8. ( Abstract | Links | BibTeX )
Staatsministerium Baden-Württemberg (Hrsg.): Vom Wesen der Zivilgesellschaft. 24.03.2017. ( Abstract | Links | BibTeX )
Jan Korte; Michelle Ruesch: Bürgerbeteiligung an der Bürgerbeteiligung - Gedanken zu "Partizipativen Begleitgremien" in Beteiligungsprozessen. In: Jörg Sommer (Hrsg.): Kursbuch Bürgerbeteiligung #2, Verlag der Deutschen Umweltstiftung | bipar, Berlin, 2017, ISBN: 978-3942466-15-8. ( Abstract | Links | BibTeX )
DIALOGIK gemeinnützige Gesellschaft für Kommunikations- und Kooperationsforschung mbH (Hrsg.): Ergebnis der Prüfung der Empfehlungen der Verbände und der Bürgerschaft in Baden-Württemberg zum Arbeitsentwurf des Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzepts Baden-Württemberg (IEKK). 2013. ( Links | BibTeX )
Simon Joss: Die Konsensus Konferenz in Theorie und Anwendung. Gutachten im Auftrag der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg. Akademie für Technikfolgenabschätzung Stuttgart, 1999. ( BibTeX )

Stöbern Sie in unserem Literaturverzeichnis ...