Vom Schulhof zum Wahllokal

Kinder und Jugendliche verbringen einen Großteil ihrer Zeit in der Schule. Da ist es nicht verwunderlich, dass sie dort auch über bestimmte Dinge mitentscheiden wollen. Schülerhaushalte machen dies möglich.

Ausschnitt des SchülerHaushalt Plakates

Bei vielen Kindern und Jugendlichen besteht großes Interesse, sich mehr in ihrem näheren Umfeld zu engagieren. Allerdings wissen sie oft nicht, wie sie das bewerkstelligen können. 44 Prozent der Kinder sind nicht einmal klar, dass sie Möglichkeiten zur Mitbestimmung haben. In einer Studie des Deutschen Kinderhilfswerkes e. V. von 2012 kam heraus, dass der Großteil der Kinder und Jugendlichen sich vor allem in den Bereichen Freizeitgestaltung und Schule einbringen möchte. Auf die Frage „Wie gerne würdest du bei wichtigen Dingen, die dich betreffen, an eurer Schule mitbestimmen?“ antworteten 55 Prozent der 744 befragten Schülerinnen und Schüler mit ‚gerne‘ bzw. ’sehr gerne‘.

Umfrage zum politischen Engagement von Kindern und Jugendlichen, S. 27.

Umfrage zum politischen Engagement von Kindern und Jugendlichen, S. 27.

Die Studie kam darüber hinaus zu dem Ergebnis, dass sich (nur) die Hälfte der Kinder und Jugendlichen gerne politisch engagieren würde. Damit das große Wissensdefizit über Teilhabemöglichkeiten verringert wird und sich noch mehr von ihnen eine Beteiligung vorstellen können, hat sich in den letzten Jahren einiges getan.

Gerade in Schulen können Beteiligungsmaßnahmen besonders erfolgreich sein, auch über den Verfahrenszeitraum hinaus. Ein Beispiel hierfür sind sogenannte Schülerhaushalte. Die Idee dazu stammt ebenso wie die der Bürgerhaushalte aus Brasilien. 2012 wurde das Verfahren in Deutschland erstmals unter Anleitung der Bertelsmann Stiftung an vier Schulen durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler konnten jeweils über die Verwendung von 7.000 Euro abstimmen. Zahlreiche Vorschläge wurden eingereicht und die mit den meisten Stimmen umgesetzt.

Seitdem werden an immer mehr Schulen und auch in Kommunen solche Schülerhaushalte erfolgreich durchgeführt. Grundvoraussetzung ist natürlich ein gewisses Budget, über das verfügt werden kann. Damit aber grundsätzlich jede Schule von dem Beteiligungsverfahren Gebrauch machen kann, hat die Bertelsmann Stiftung in Zusammenarbeit mit der Servicestelle Jugendbeteiligung e.V die Plattform SchülerHaushalt eingerichtet. Sie dient Interessenten als kostenlose Anlaufstelle, die sie bei der Umsetzung und Dokumentation des Haushalts unterstützt. Neben Materialien für die Durchführung finden sich dort auch genaue Beschreibungen von vergangenen und laufenden Schülerhaushalten in Deutschland und Österreich. So wird ein hohes Maß an Transparenz gewährleistet.

Am Ende geht es um mehr als die Anschaffung von Spinden, Tablets und Co.Die anfallenden Verfahrenskosten belaufen sich auf nicht einmal 300 Euro und der Nutzen ist immens. Die Schülerinnen und Schüler machen die Erfahrung, dass ihre Meinung erwünscht ist und ihr Engagement sich nicht im Sande verliert, sondern Früchte trägt. Am Ende geht es um mehr als die Anschaffung von Spinden, Tablets und Co. Die Schülerinnen und Schüler üben sich in Meinungsbildung und -äußerung, Kooperation, Organisation sowie Gestaltung ihrer Umgebung. Das kann Lust auf mehr machen – auf mehr Engagement außerhalb des Schulhofs, bestenfalls schon frühzeitig im politischen Bereich.

 

Literaturhinweise

136 Einträge « 1 von 14 »

Christian Huesmann, Anna Renkamp, Wolfgang Petzold

Europa ganz nah: Lokale, regionale und transnationale Bürgerdialoge zur Zukunft der Europäischen Union Forschungsbericht

Bertelsmann Stiftung Gütersloh, 2022.

Abstract | Links | BibTeX

Stefanie Lütters

Soziale Netzwerke und politische Partizipation. Eine empirische Untersuchung mit sozialräumlicher Perspektive Buch

2022, ISBN: 978-3-658-36753-4.

Abstract | Links | BibTeX

'Berlin Institut für Partizipation' (Hrsg.)

Bürgerbudgets in Deutschland. Formen, Bedeutung und Potentiale zur Förderung politischer Teilhabe und bürgerschaftlichem Engagements Forschungsbericht

Berlin Institut für Partizipation 2021, ISBN: 978-3942466-48-6.

Abstract | Links | BibTeX

People Powered – Global Hub for Participatory Democracy (Hrsg.)

Impacts of Participatory Budgeting on Governance and Well-Being (2021). Webinar and research brief. Forschungsbericht

2021.

Links | BibTeX

People Powered – Global Hub for Participatory Democracy (Hrsg.)

Impacts of Participatory Budgeting on Civil Society & Political Participation Forschungsbericht

2021.

Links | BibTeX

Irmhild Rogalla, Tilla Reichert, Detlef Witt

Partii - Partizipation inklusiv Forschungsbericht

2021, ISBN: 978-3-942108-20-1.

Abstract | BibTeX

OECD (Hrsg.)

Innovative Citizen Participation and New Democratic Institutions - Catching the Deliberative Wave Buch

2020.

Links | BibTeX

Daria Ankudinova, Dr. Delal Atmaca, Katharina Sawatzki, Nadiye Ünsal, Alexandra Vogel, Tijana Vukmirovic

Politische Teilhabe von Migrantinnen*selbstorganisationen mit Fokus auf ihre Lobby- und Gremienarbeit Forschungsbericht

DaMigra e.V. – Dachverband der Migrantinnenorganisationen 2020, ISBN: 978-3-9819672-2-7.

Abstract | Links | BibTeX

Bertelsmann Stiftung (Hrsg.)

Schwindendes Vertrauen in Politik und Parteien Forschungsbericht

2019.

Abstract | Links | BibTeX

Jörg Sommer (Hrsg.)

KURSBUCH BÜRGERBETEILIGUNG #3 Buch

Republik Verlag, Berlin, 2019, ISBN: 978-3942466-37-0.

BibTeX

136 Einträge « 1 von 14 »

Stöbern Sie in unserem Literaturverzeichnis ...