Qualität der Beteiligung

Im Interview spricht Dr. Bettina Reimann von der Allianz Vielfältige Demokratie über die Arbeit des Themenkreises „Qualität“.

Foto: Andre Grunden via Pixabay .

Warum ist die Allianz Vielfältige Demokratie für Sie wichtig?

Die Allianz ist ein Netzwerk und bietet Gelegenheit zur ernsthaften Auseinandersetzung und zur Zusammenarbeit zwischen Personen, denen zwar gemeinsam ist, dass sie „Beteiligung“ als ein wichtiges Thema erachten und daran arbeiten. Sie vertreten aber unterschiedliche Perspektiven und Sichtweisen auf Beteiligung, kommen aus Politik, Verwaltung, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft. Über Beteiligung zu streiten und um Positionen zu ringen, dafür bietet die Allianz eine Plattform und das gefällt mir.

Welchen beruflichen Bezug haben Sie zur Bürgerbeteiligung?

Ich arbeite zu Fragen der Stadtentwicklung, Governance und Beteiligung und beforsche und berate in diesem Kontext Kommunen (Verwaltung und Politik).

Sie leiten in der Allianz Vielfältige Demokratie den Themenkreis „Qualität“. Wo liegen die inhaltlichen Schwerpunkte dieser Arbeitsgruppe und warum sind diese aus Ihrer Sicht wichtig?

Es gibt nicht den einen (kommunalen) Weg, Beteiligung „richtig zu machen“. Aber es lohnt sich, darüber nachzudenken und zu diskutieren, was die Voraussetzungen für Qualität und Qualitätsentwicklung von Beteiligung sind, welche Strukturen, Strategien und Konzepte sich als hilfreich erweisen, welche Wirkungen sie entfalten. Qualität von Beteiligung sicherzustellen, bedeutet auch, Beteiligung als Lernprozess für Zivilgesellschaft, Politik, Verwaltung und Wirtschaft anzulegen und Erkenntnisse aus der Forschung mit Erfahrungen aus der Praxis zusammenzubringen und weiterzuentwickeln. Dafür bietet der Themenkreis Qualität eine gute Plattform.

Zur Person

Dr. Bettina Reimann ist Projekt- und Teamleiterin am Deutschen Institut für Urbanistik und beschäftigt sich u. a. mit Beteiligung und Governance im Kontext der Stadtentwicklung. Dabei bearbeitet sie anwendungsorientierte Forschungsprojekte, die den Transfer zwischen Wissenschaft und (kommunaler) Praxis sicherstellen. Gemeinsam mit Jörg Sommer leitet Sie den Themenkreis „Qualität“ der Allianz Vielfältige Demokratie.

 


Weiterführende Informationen zur Allianz Vielfältige Demokratie finden Sie hier. 

Literaturhinweise

Peter Patze-Diordiychuk, Paul Renner (Hrsg.)

Methodenhandbuch Bürgerbeteiligung - Moderationsphasen produktiv gestalten

oekom verlag, München, 2019, ISBN: 978-3960061724.

(Abstract | Links | BibTeX)

Allianz Vielfältige Demokratie/Bertelsmann Stiftung (Hrsg.)

Bürgerbeteiligung - Praxisberatung für die Kommunalpolitik: Handreichung für die Weiterbildung von Kommunalpolitikern

2018.

(Links | BibTeX)

Allianz Vielfältige Demokratie/Bertelsmann Stiftung (Hrsg.)

Bürgerbeteiligung, Volksabstimmungen, Parlamentsentscheidungen: Empfehlungen und Praxisbeispiele für ein gutes Zusammenspiel in der Vielfältigen Demokratie

2018.

(Links | BibTeX)

Wolf Schluchter

Atommüllendlagersuche und Zivilgesellschaft

In: Jörg Sommer (Hrsg.): Kursbuch Bürgerbeteiligung #2, Verlag der Deutschen Umweltstiftung | bipar, Berlin, 2017, ISBN: 978-3942466-15-8.

(Abstract | Links | BibTeX)

Lars Holstenkamp, Jörg Radtke

Finanzielle Bürgerbeteiligung in der Energiewende

In: Jörg Sommer (Hrsg.): Kursbuch Bürgerbeteiligung #2, Verlag der Deutschen Umweltstiftung | bipar, Berlin, 2017, ISBN: 978-3942466-15-8.

(Abstract | Links | BibTeX)

Stöbern Sie in unserem Literaturverzeichnis ...

Methodenhinweise

Konfliktlösungskonferenz
Die Konfliktlösungskonferenz ist ein Beteiligungsformat, bei dem in einem mehrgliedrigen Verfahren heterogene Standpunkte unterschiedlicher Interessengruppen transparent werden. Im Dialog werden Lösungsräume identifiziert und im Ergebnis entsteht ein Gutachten mit Handlungsempfehlungen für politische Entscheidungsträger.

Weitere Methoden finden Sie in unserer Methodendatenbank ...