Potsdam beteiligt – und wertet aus

Foto: André Zehetbauer via Flickr Lizenz: CC BY SA 2.0

Potsdam ist deutschlandweit wohl derzeit eine der Städte mit der intensivsten Bürgerbeteiligung Auch wir haben an anderer Stelle bereits über die ambitionierten Vorhaben der Stadt berichtet.

Diese Begeisterung für die intensive Einbindung der Bürger in die Planung zieht sich bis in die Spitze der Stadtverwaltung. Diese Verfahren finden viel Anklang in der Bevölkerung und auch wir beobachten mit Freude die Entwicklungen in der Berliner Nachbarstadt.

Nur hat man in Potsdam offenbar erst einmal angefangen, die Beteiligung umzusetzen und sich auszuprobieren, bevor eine systematische Dokumentation und Auswertung stattfand.

Einen Überblick, welche Verfahren wann stattfinden, wie viele Menschen beteiligt sind und welche Kosten angefallen sind, gibt es offenbar nicht. Zumindest wurde dies bei einer Anfrage der Stadtverordneten Saskia Hünecke (GRÜNE) deutlich.

Um dies zu ändern werde derzeit im Rahmen des Modellprojektes ,strukturierte Bürgerbeteiligung in Potsdam’ ein sogenannter ,Beteiligungsatlas’ erarbeitet, mit dem Interessierte sich künftig unkompliziert einen Überblick der jeweils aktuellen Beteiligungsverfahren schaffen könnten, so heisst es auf der Seite des Stadt Potsdam.

An der Systematisierung und Erfassung der einzelnen Verfahren arbeitet vor allem die 2014 gegründete Werk-Stadt für Beteiligung, ein Kompetenzzentrum für Bürgerbeteiligung, über das wir ebenfalls schon berichteten.

Zum Ende des ersten Quartals 2016 soll dann ein erster Statusbericht zur Bürgerbeteiligung in Potsdam vorliegen, der sicher interessante Rückschlüsse auf Wirkweise, Effizienz und Reichweite der Beteiligungsverfahren zulässt.

Literaturhinweise

Peter Patze-Diordiychuk, Paul Renner (Hrsg.)

Methodenhandbuch Bürgerbeteiligung - Moderationsphasen produktiv gestalten

oekom verlag, München, 2019, ISBN: 978-3960061724.

(Abstract | Links | BibTeX)

Allianz Vielfältige Demokratie/Bertelsmann Stiftung (Hrsg.)

Bürgerbeteiligung, Volksabstimmungen, Parlamentsentscheidungen: Empfehlungen und Praxisbeispiele für ein gutes Zusammenspiel in der Vielfältigen Demokratie

2018.

(Links | BibTeX)

Gisela Erler

Baden-Württemberg auf dem Weg zu einer dynamischen Mitmachdemokratie

In: Jörg Sommer (Hrsg.): Kursbuch Bürgerbeteiligung #2, Verlag der Deutschen Umweltstiftung | bipar, Berlin, 2017, ISBN: 978-3942466-15-8.

(Abstract | Links | BibTeX)

Timo Rieg

Repräsentative Bürgervoten dank Teilnehmer-Auslosung

In: Jörg Sommer (Hrsg.): Kursbuch Bürgerbeteiligung #2, Verlag der Deutschen Umweltstiftung | bipar, Berlin, 2017, ISBN: 978-3942466-15-8.

(Abstract | Links | BibTeX)

Uta Bronner, Regina Schröter

Was können Unternehmen von Bürgerbeteiligungsverfahren lernen?

In: Jörg Sommer (Hrsg.): Kursbuch Bürgerbeteiligung #2, Verlag der Deutschen Umweltstiftung | bipar, Berlin, 2017, ISBN: 978-3942466-15-8.

(Abstract | Links | BibTeX)

Stöbern Sie in unserem Literaturverzeichnis ...

Methodenhinweise

Deliberative Mapping
Beim Deliberativen Mapping entwickeln Fachleute und Bürger gemeinsam in einem konsultativen Verfahren priorisierte Handlungsalternativen zur Bearbeitung eines Konfliktthemas.

Weitere Methoden finden Sie in unserer Methodendatenbank ...

demokratie.plus - der Podcast