Partizipation per QR-Code

Ein Praxisbeispiel zur Nutzung von QR-Codes in der Bürgerbeteiligung.

In der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover soll die 1959 erbaute Dornröschenbrücke neu errichtet werden. In einem innovativen Bürgerbeteiligungsformat wurden 2021 die Bürger*innen der Stadt an der Ausgestaltung der neuen Brücke und der Umleitung während der Bauzeit beteiligt.

Wer im Sommer 2021 die Dornröschenbrücke in Hannover überquerte, konnte die Möglichkeit, sich zu beteiligen, nicht übersehen. Mit roten Bannern wurde auf das Verfahren aufmerksam gemacht. Per QR-Code auf den Bannern konnten sich die Passanten direkt vor Ort digital beteiligen. Fast 1900 Personen haben die Gelegenheit genutzt. Neben einer Auswahl zwischen fünf verschiedenen Brückendesigns konnten die Teilnehmer*innen auch zwischen verschiedenen Aufenthaltsmöglichkeiten auf der Brücke, über die Ausstattung der Brücke und über mögliche seitliche Balkone abstimmen und darüber hinaus eigene Vorschläge einreichen. Die Ergebnisse der Umfrage sind auf der Seite der Region Hannover einsehbar.

Wie in jedem Beteiligungsverfahren gibt es auch beim Neubau der Brücke unterschiedliche Interessenlagen der Bürger*innen, die nun von den Verantwortlichen abgewogen und umgesetzt werden müssen. In manchen Bereichen ist die Umfrage jedoch auch eindeutig: Der Rad- und Fußweg soll klar voneinander getrennt sein, Aufenthaltsflächen sind erwünscht und auch das Installieren von Mülleimern auf der Brücke stößt auf große Unterstützung.

Eine Konfliktlinie zeichnet sich allerdings ab: Die Brücke war in der Vergangenheit durch den schönen Blick entlang der Ihme/Leine ein beliebter abendlicher Treffpunkt und mutierte in den letzten Jahren immer mehr zu einem Partyspot. Einige der Teilnehmer*innen an der Umfrage kritisieren diese Entwicklung und wünschen sich Maßnahmen zur Unterbindung der Feierei und für Lärmbelästigung gegenüber der Anwohner*innen.

Wie die Stadt Hannover nun mit den Ergebnissen der Umfrage umgeht, bleibt abzuwarten. Fest steht: Bürgerbeteiligung kann ebenso simpel wie effektiv sein. Durch das Verfahren konnte den Nutzer*innen der Brücke ein niedergschwelliges Beteiligungsangebot gemacht werden, das durch die Mischung aus Abstimmungen zwischen mehreren vorbereiteten Vorschlägen und dem Einbringen eigener Ideen ein Vorbild für andere Projekte dieser Art ist. Gerne mehr!

Literaturhinweise

75 Einträge « 8 von 8 »
Andreas Kost : Bürgerbegehren und Bürgerentscheid in Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Bd. Band 10, S. 25-31, 2006. ( Abstract | Links | BibTeX )
Jörg Bogumil; Lars Holtkamp; Leo Kißler : Kooperative Demokratie: Das politische Potenzial von Bürgerengagement. Campus Verlag, Frankfurt am Main, 2006, ISBN: 978-3593380131. ( BibTeX )
Nuclear Energy Agency: OECD Nuclear Energy Agency: Stepwise Approach to Decision Making for Longterm Radioactive Waste Management. Experience, Paris, 2004. ( BibTeX )
Arbeitskreis Auswahlverfahren Endlagerstandorte (AkEnd): Auswahlverfahren für Endlagerstandorte - Empfehlungen des AkEnd. Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) 2002. ( Abstract | BibTeX )
Ortwin Renn; Thomas Webler: Der kooperative Diskurs. Theoretische Grundlagen, Anforderungen, Möglichkeiten. In: Ortwin Renn; Hans Kastenholz; Patrick Schild; Urs Wilhelm (Hrsg.): Abfallpolitik im kooperativen Diskurs. Bürgerbeteiligung bei der Standortsuche für eine Deponie im Kanton Aargau, S. 3-103, vdf, Zürich, 1998. ( BibTeX )
75 Einträge « 8 von 8 »

Stöbern Sie in unserem Literaturverzeichnis ...