Wer braucht schon Demokratie?

Neues Newsletterprojekt startet Anfang 2020

Man gewinnt zunehmend den Eindruck, die Feinde der freiheitlichen Demokratie würden nicht nur lauter, sie würden auch mehr. Möglicherweise entsteht dieser Eindruck auch, weil die Freunde der Demokratie zu leise sind?

„Wer braucht schon Demokratie?“ Mit dieser provokanten Frage kündigte Jörg Sommer, Direktor des Berlin Institut für Partizipation, kurz vor Weihnachten 2019 sein neues Projekt an.

Seine Motivation: „Der demokratische Grundkonsens wackelt in weiten Teilen der Gesellschaft.“

„Man gewinnt“, so Jörg Sommer, „zunehmend den Eindruck, die Feinde der freiheitlichen Demokratie würden nicht nur lauter, sie würden auch mehr. Möglicherweise entsteht dieser Eindruck auch, weil wir Freunde der Demokratie zu leise sind? Weil wir zu wenig darüber streiten, wie wir unsere Demokratie stärken können? Auch, indem wir sie weiterentwickeln, Stillstand beenden, neue Möglichkeiten, Ergänzungen, Erweiterungen schaffen? Auf jeden Fall sollten wir darüber sprechen – und streiten. Öfter, vernehmbarer, lauter, engagierter.“

Deshalb hat Jörg Sommer Anfang Januar 2020 das Projekt demokratie.plus gestartet. Den Anfang macht ein wöchentlicher Newsletter zu aktuellen Themen der Demokratie. Kompakt, provokant, zu Diskurs anregend und einladend – auch zu Themen, die schmerzen können. Weitere Aktivitäten sind geplant, darunter ein regelmäßiger Podcast ab kommenden März.

Das Projekt ist kein Projekt des Berlin Instituts, sondern eine Privatinitiative des Autoren, der dazu eine eigene Webseite (https://demokratie.plus) betreibt. Es ist zunächst auf ein halbes Jahr befristet. Je nach Redaktion und Zahl der Abonnenten soll es danach möglicherweise weitergehen, aber das ist, so Sommer, „noch völlig offen“.

Abonnieren kann man den neuen Newsletter hier.

demokratie.plus - der Podcast