Planning for Real

Die Methode Planning for Real gibt den Bewohnern einer Region die Möglichkeit, gemeinsame Veränderungswünsche zu entwickeln und das eigene Umfeld umzugestalten.

Foto: Woodleywonderworks via flickr.com , Lizenz: CC BY 2.0

Verfahrenskonzept

Ja

Funktion

Mitbestimmung

Gruppengröße

Sehr große Gruppen >50 Personen; Großgruppen >30 Personen; Mittlere Gruppen 15-30 Personen; Kleingruppen < 15 Personen

Teilnehmer (Min.)

10

Teilnehmer (Max.)

Unbegrenzt

Zielgruppe

Einwohner einer bestimmten Region

Vorbereitung

Planning for Real ist eine Bottom-up Methode, also der Wunsch, Veränderungen in der Wohnumgebung zu implementieren, soll von der Bevölkerung ausgehen.

Ablauf

1. Phase: Eine Gruppe von Bewohnern kündigt öffentlich an, dass sie eine Veränderung wünscht und ruft Interessierte zur Beteiligung auf.

2. Phase: Ein 3D-Modell des gegenwärtigen Zustands wird gemeinsam gebastelt. Dabei lernen sich die Teilnehmenden kennen und tauschen sie untereinander aus.

3. Phase: Die Initiatoren stellen das Modell im Wohngebiet öffentlich vor. Durch die Beteiligung andere Betroffener wird es verfeinert.

4. Phase: Nachbarschaftshilfebögen werden verteilt, um einen Überblick über die Kompetenzen/Eigenschaften jedes Einwohners zu gewinnen.

5. Phase: Die Initiatoren organisieren eine Veranstaltung zur Sammlung von Veränderungswünschen. Die Teilnehmenden benutzen Vorschlagskarten, um zu zeigen, an welchen Stellen sie gerne etwas verändern möchten. Gegebenenfalls können hier Fachleute einsteigen.

6. Phase: Auf der Basis des Modells und der Verwirklichungschancen der Vorschläge (unter Einbezug der gesammelten Kompetenzen der Nachbarschaft) werden gemeinsam Prioritäten  gesetzt. Daraus entstehen Arbeitsgruppen.

7. Phase: Jede Gruppe bearbeitet ihr Thema und beschreibt einen Aktionsplan.

8. Phase: Umsetzung der Aktionspläne durch die Beteiligten selbst. Weitergehende Umsetzungen sind von Vereinbarungen mit den Auftraggebern/innen abhängig.

Benötigtes Material

Material für 3D-Modelle, Papier und Drucker für Fragebogen, Karten, Flipcharts und Textmarkers. Weiteres Material hängt von den Umsetzungsplänen ab.

Dauer

Mehrere Monate

Kosten pro Teilnehmer

10,- bis 50,- EUR

Anforderungen an Moderation

Gering

Professionelle Moderation

Nicht erforderlich

demokratie.plus - der Podcast