Partizipatives Backcasting

Partizipatives Backcasting ist ähnlich dem Szenario-Workshop/Konferenz eine Methode der Zukunftsforschung. Hier geht es darum, eine gemeinsame Vision zu entwickeln, welche den gewünschten Zustand des gegebenen Objekts oder der Umwelt in einem definierten Zeitschritt beschreibt.

Foto: Shutterstock, Archiv

Verfahrenskonzept

Ja

Funktion

Mitbestimmung

Gruppengröße

Sehr große Gruppen >50 Personen; Mittlere Gruppen 15-30 Personen; Kleingruppen < 15 Personen

Teilnehmer (Min.)

5

Teilnehmer (Max.)

50

Zielgruppe

Allgemeinheit

Vorbereitung

Informationen über die gegenwärtige Situation und die zukünftigen Herausforderungen, die überwunden werden müssen an die Teilnehmenden vermitteln.

Ablauf

1. Phase: Gemeinsame Ausarbeitung des erstrebenswerten künftigen Idealzustandes, unabhängig von gegenwärtigen Vor-­ und Rahmenbedingungen

2. Phase: Rückbetrachtend aus der Perspektive einer erfolgreichen/erwünschten Entwicklung erstellen die Teilnehmenden gemeinsam genau definierte Zeitschritte zurück in den gegenwärtigen Zustand.

3. Phase: Für jeden Schritt werden dann Rahmenbedingungen bearbeitet, die die Verwirklichung der Zukunftsvision ermöglichen.

4. Phase: Daraus wird ein detaillierter Aktionsplan erstellt.

Benötigtes Material

Paperboard und Textmarker zur Darstellung der Zukunftvision und die Zeitschritte + Ergebnissicherung

Dauer

Ein bis mehrtägige Veranstaltung

Kosten pro Teilnehmer

10,- bis 50,- EUR (hängt von der Dauer der Veranstaltung ab)

Anforderungen an Moderation

Mittel

Professionelle Moderation

Erforderlich

demokratie.plus - der Podcast