Forschungseinrichtungen und Forschende

Forschungseinrichtungen und Forschende

Berlin Institut für Partizipation

Das Berlin Institut für Partizipation ist politisch unabhängig und engagiert sich für die partizipative Weiterentwicklung unserer demokratischen Gesellschaft. Es vertritt einen umfassenden Partizipationsbegriff, der neben unterschiedlichen Formen der Bürgerbeteiligung auch Formen direkter Demokratie, eine moderne Ausgestaltung der repräsentativen Willensbildung und eine Belebung der politischen Alltagskultur umfasst. Das Berlin Institut für Partizipation versteht sich nicht als Konkurrenz zu etablierten Strukturen in Wissenschaft, Forschung und Beratung, sondern als Ergänzung und Transporteur von Themen, Erkenntnissen und Anliegen. Es pflegt sowohl intern als auch extern eine kollaborative Arbeitsweise und lädt alle Interessierten zu aktiver Mitwirkung sowie alle im Bereich Partizipation tätigen Institutionen und Verbände zu partnerschaftlichen Zusammenarbeit ein.

+49 30 120 826 13
Haus der Demokratie, Greifswalder Strasse 4, 10405 Berlin
DIALOG BASIS

DIALOG BASIS ist eine wissenschaftlich orientierte, interdisziplinäre Dialog-Organisation mit hoher methodischer Fachkompetenz für Bürgerbeteiligung und Stakeholder-Dialoge.

DIALOG BASIS…

…führt wissenschaftliche Studien und Analysen durch
…dient als Frühwarnsystem
…begleitet Innovationsprozesse
…gestaltet ergebnisorientierte, fachlich fundierte Dialogprozesse
…entwickelt und nutzt innovative Kommunikations- und Dialogformate
…arbeitet als Task Force im Krisen- oder Konfliktfall
…schult und berät

+49 (0)7157 721 331 0
Breitwasenring 15, 72135 Dettenhausen / Tübingen
DIALOGIK GmbH

DIALOGIK erforscht Kommunikations- und Kooperationsformen im Spannungsfeld von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft systematisch und anwendungsorientiert. Hierfür setzt DIALOGIK gezielt diskursive Untersuchungsmethoden ein, verfolgt vorrangig sozialwissenschaftliche Ansätze und wendet Methoden qualitativer wie quantitativer Sozialforschung an. Durch die personelle Verknüpfung mit dem Institut für Sozialwissenschaften an der Universität Stuttgart ist gewährleistet, dass die neuesten Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung kompetent und problemgerecht eingesetzt werden.

+49 711 3585 2160
Lerchenstr. 22, 70176 Stuttgart
eOpinio GmbH

Die eOpinio GmbH ist ein Meinungsforschungsunternehmen, welches als Spezialist im Bereich ePartizipation Bürgerbeteiligung unter Verwendung elektronischer Ressourcen anbietet. Durch ein modular aufgebautes Beteiligungssystem soll eine Erhöhung der Teilnehmerzahlen bei gleichzeitiger Senkung der Prozesskosten erreicht werden. Durch die Nähe zur Wissenschaft und die enge Kooperation mit Fakultäten unterschiedlicher Hochschulen ist es eOpinio möglich, für jede Problemstellung auf ein interdisziplinäres Netzwerk an Experten zurückzugreifen. 

+49 641 948 348 20
An der Automeile 18, 35394 Gießen
Gesellschaft für Jugend- und Sozialforschung e.V.

Die Gesellschaft für Jugend- und Sozialforschung e.V. ist ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern und Praktikern der außerschulischen Jugendbildung, um partizipative Formen der Jugendbildungsarbeit zu entwickeln und zu erproben. Im Rahmen dieser Arbeit sind zahlreiche Fachpublikationen und Fortbildungskonzepte entstanden, darunter das Konzept der handlungsorienterten Planspiele. Die GJSF entwickelt regelmäßig neue Planspiele zum Einsatz in der Bildungsarbeit, auch für externe Auftraggeber.

07136/9629998
Beim Alten Schacht 3, 74177 Bad Friedrichshall
Humboldt-Viadrina Governance Platform

Die Humboldt-Viadrina Governance Platform hat sich zum Ziel gesetzt, demokratische Prozesse und durchdachte Governance-Strategien im nationalen und internationalen Kontext zu fördern. Außerdem fördert sie die Kooperation zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Akteuren und setzt sich sowohl für Transparenz, als auch demokratische Teilhabemöglichkeiten und Verantwortlichkeit von BürgerInnen ein.

+49 30 20620 115
Pariser Platz 6, 10117 Berlin
Institut für Demokratie- und Partizipationsforschung (IDPF) – Forschungsstelle Bürgerbeteiligung

Die Forschungsstelle Bürgerbeteiligung des Instituts für Demokratie- und Partizipationsforschung (IDPF) der Bergischen Universität Wuppertal befasst sich einerseits in theoretischer Perspektive mit den Grundlagen erfolgreicher Teilhabe und deren Weiterentwicklung. Andererseits arbeitet sie praxisbezogen, indem sie an der Anwendung und Fortentwicklung von Partizipationsverfahren arbeitet, eine Datenbank zu Bürgerbegehren verwaltet sowie Foren und Schulungen zum Thema anbietet.

+49 (0)202 / 439-2344
Bergische Universität Wuppertal, Campus Grifflenberg, Gaußstraße 20, 42119 Wuppertal, Raum: O.13.02
Institut für Partizipatives Gestalten (IPG)

Das Institut für Partizipatives Gestalten (IPG) ist ein privatwirtschaftliches Institut, das seinen Schwerpunkt in die Verbindung zweier Zukunftsbereiche gelegt hat: Gestaltung und Partizipation.

Wir sind ein Institut für Konzeptentwicklung, Planung und Gestaltung. Inmitten von komplexen Herausforderungen entwickeln wir mit Akteuren aus Politik, Verwaltung, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft nachhaltige, sinnvolle Lösungen. Mit agilen und kollaborativen Methoden aktivieren wir neue Kräfte für Gestaltungs- und Innovationsprozesse.

(0)441 – 99 84 89 50
Moltkestraße 6a, 26122 Oldenburg
Institut zur Förderung von Partizipation und Demokratie e.V. (ipd)

Das Institut zur Förderung von Partizipation und Demokratie e.V. wurde von einigen Technology of Participation® -Trainerinnen 2008 gegründet. Die Gründungsmitglieder haben an der deutschen Adaption zwischen 2002 und 2004 sowie am deutschsprachigen Moderationshandbuch zu ToP®-Methoden mitgearbeitet.

Dem Institut ist es ein wichtiges Anliegen, die Themen Partizipation und Demokratie in ihren Zusammenhängen zu sehen und zu bearbeiten. Das Team ist u. a. als Trainer, Beraterinnen und Moderatoren mit verschiedenen Programmen der Demokratie- und Toleranzerziehung sowie der Interkulturellen Verständigung tätig. Das ipd verbindet demokratiepädagogische und partizipationsorientierte Ansätze miteinander.

Das ipd arbeitet zudem an der Qualitätssicherung der Arbeit mit den ToP®-Methoden, die Ausbildungen orientieren sich an den für die Arbeit verbindlichen Qualitätskriterien. Neben den Ausbildungen steht das Team auch für die Moderation Ihrer Vorhaben zur Verfügung.

+49 3445 23 78 77
c/o Stephan Schack, August-Bebel-Str. 10, 06618 Naumburg
IST GmbH – Gesellschaft für angewandte Sozialwissenschaft und Statistik

Die IST GmbH Gesellschaft für angewandte Sozialwissenschaft und Statistik, Berlin und Ebertsheim befasst sich mit sozialwissenschaftlicher Umweltforschung,  Partizipationsforschung (Verfahren der Bürgerbeteiligung), Wirkungsforschung und Evaluation. Die IST GmbH arbeitet für öffentliche Auftraggeber (Bundes- und Landesbehörden, Kommunen) sowie für Verbände und Vereine.

+49 6359 825 47
Eduard-Mann-Str. 1-7, 67280 Ebertsheim
Kompetenzzentrum Bürgerbeteiligung

Das Kompetenzzentrum Bürgerbeteiligung des deutschen Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung hat es sich zum Ziel gesetzt, multidisziplinäre Kompetenzen zum Thema „Bürgerbeteiligung“ zu bündeln, methodisch weiterzuentwickeln und innovative Lösungen für die Praxis anzubieten. Hierzu gehören die Bereiche repräsentative Demokratie und Partizipation, formelle und informelle Bürgerbeteiligung in staatlichen und kommunalen Entscheidungsverfahren, Mediation, E-Partizipation und E-Demokratie, Bürgerhaushalte und Bürgerpanels.

+49 6232 654 302
Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Postfach 14 09, 67324 Speyer
Kulturwissenschaftliches Institut Essen – Projektbereich Partizipationskultur

Der 2013 eingerichtete transdisziplinäre Forschungsschwerpunkt PartizipationsKultur ist das erste wissenschaftliche Kompetenzzentrum zum Thema Bürgerbeteiligung mit dem Fokus technologische Innovationen in Deutschland. Der Forschungsschwerpunkt PartizipationsKultur analysiert, evaluiert und erprobt Bürgerbeteiligung und untersucht unter welchen Bedingungen offene Austausch- und Mitwirkungsprozesse gelingen. Dabei stehen unter anderem die Fragen im Mittelpunkt, welchen demokratischen Maßstäben diese Prozesse genügen müssen, damit Einzel- zu Gemeinwohlinteressen abgewogen werden und gesamtgesellschaftliche Verantwortung von Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Bürgerschaft übernommen werden kann.

+49 201 72 04 0
Goethestraße 31, 45128 Essen
Liquid Democracy e.V.

Der Liquid Democracy e.V. ist ein seit 2009 bestehender gemeinnütziger und überparteilicher Verein, der an innovativen Ideen zur demokratischen Teilhabe arbeitet. Der Verein hat zu diesem Zweck die internetbasierte Open Source-Beteiligungssoftware Adhocracy entwickelt und betreibt Beteiligungsplattformen. Zudem hat er das Forschungsnetzwerk Liquid Democracy (FoLD) gegründet, um Methoden der digitalen Partizipation systematisch zu erforschen und anhand der gewonnenen Erkenntnisse die Software kontinuierlich zu verbessern.

+49 30 629 848 40
Rubensstr. 124, 12157 Berlin
Nexus – Institut für Kooperationsmanagement und interdisziplinäre Forschung GmbH und e.V.

Zu Produkten und Dienstleistungen von nexus zählen anwendungsorientierte und praxisnahe Forschungsvorhaben (lokal bis international, inter- und transdisziplinär), aktivierende Evaluation, Kooperationsmanagement, Qmanagetualitatives Wissensmanagement sowie die Entwicklung, Erprobung und Optimierung zivilgesellschaftlicher Infrastrukturen und Dienste. Das nexus Team moderiert Workshops, managet Projekte und gestaltet die Öffentlichkeitsarbeit nach Wunsch des Auftraggebers. Bürgerbeteiligung der Bürger ist eine Kernkompetenz vom Institut.

+49 30 318 054 6-3
Otto-Suhr-Allee 59, 10585 Berlin
Prognos AG

Als Meinungsforschungsunternehmen unterstützt und berät die Prognos AG Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Mittels neutraler Analysen, fundierter Prognosen und kritischer Bewertungen entwickelt es praxisnahe Entscheidungsgrundlagen und Zukunftsstrategien für Unternehmen, öffentliche Auftraggeber und internationale Organisationen.

030 520059 210
Goethestr. 85, 10623 Berlin
ScienceDialoge GbR

ScienceDialoge GbR ist ein Zusammenschluss dreier Sozialwissenschaftler (Dr. K. Zöller, M. Schüpphaus, S. Siebert) mit dem gemeinsamen Anspruch, echte Beteiligung von Laien zu ermöglichen. Zu diesem Zweck gestaltet ScienceDialogue einen intensiven Austausch auf Augenhöhe zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und Bürgerinnen und Bürgern.

+49 089 411 555 60
Pflegerstr. 36a, 81247 München