METHODENDATENBANK: PARTIZIPATION IN DER ARBEITSWELT

Detektivagentur

Gute Beteiligungsprozesse brauchen gut aufbereitete Informationen. Diese können von Beteiligten vorbereitet, oder gemeinsam partizipativ erarbeitet werden. Letzteres schafft von Anfang an Vertrauen und prägt so den gemeinsamen Prozess.

Allgemein

Gute Beteiligungsprozesse brauchen gut aufbereitete Informationen. Diese können von Beteiligten vorbereitet oder gemeinsam partizipativ erarbeitet werden. Letzteres schafft von Anfang an Vertrauen und prägt so den gemeinsamen Prozess.

Ablauf

Die Gruppe befüllt unter Anleitung der Moderation gemeinsam eine Matrix mit folgenden Fragen: Welche Hypothesen wollen wir prüfen? Was für Informationen benötigen wir, um diese Hypothesen und sonstige Annahmen eindeutig zu beweisen oder zu entkräften? Was sind davon Fakten oder Meinungen oder Vermutungen? Welche Informationen sind unerlässlich? Wichtiges ist von nicht so Wichtigem zu trennen. Wie genau und detailliert müssen die Informationen sein? Bis wann benötigen wir die Informationen? Wo, wie und durch wen können wir die Informationen erhalten? Wer kann die Beschaffung durchführen? Ist die Tabelle befüllt, organisieren die jeweils mit der Beschaffung Beauftragten die benötigten Informationen. Diese werden dann bei einem weiteren Treffen in angemessenem Zeitabstand gemeinsam gesichtet und bewertet. Danach können Formate der partizipativen Strategieentwicklung folgen.

Nicht geeignet für

Dieses Tool eignet sich auch für den digitalen oder hybriden Einsatz. In einem Online-Dokument können dann auch alle beschafften Informationen zusammengetragen werden.

Umsetzung

Aufgaben: Informieren, Analysieren

Kontext: Betriebsrat, Vertrauensleute, Arbeitgeber, Mitgliederbeteiligung, Krisen im Unternehmen

Kanal: analog, digital, hybrid

Schwierigkeit: mittel

Gruppengröße: bis ca. 30 Personen

Dauer: flexibel