Beschäftigte wollen mehr Beteiligung

Die Arbeit der Zukunft wird digitaler und demokratischer

Mehr Beteiligung ist nicht nur ein Thema für die Politik, sondern auch für die Wirtschaft. Denn Beschäftigte wünschen sich von ihren Arbeitgebern deutlich mehr Mitwirkungsmöglichkeiten als bislang.

Dies ergab eine aktuelle Studie des Berlin Institut für Partizipation, für die im Auftrag der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) über 1.000 Beschäftigte in den Bundesländern Hessen und Thüringen befragt wurden.

Die Ergebnisse waren eindeutig: Über 87 Prozent der Befragten wollen stärker in innerbetriebliche Entscheidungsprozesse einbezogen werden.

Dies bedeutet aus Sicht der Gewerkschaft auch neue Herausforderungen für Betriebsräte: „Neben der Digitalisierung werden wir in Zukunft auch die Demokratisierung im Fokus behalten müssen. Das eine darf nicht ohne das andere gedacht werden“, sagte Volker Weber, Landesbezirksleiter der IG BCE Hessen-Thüringen.

Bislang bestehen Beteiligungsangebote allerdings nur in rund der Hälfte der untersuchten Unternehmen, jedoch mit steigender Tendenz.

Jörg Sommer, Direktor des Berlin Institut für Partizipation sieht den gesellschaftlichen Trend zu mehr Teilhabe auch als Herausforderung für die Wirtschaft: „Insbesondere junge, hoch qualifizierte Fachkräfte erwarten mehr als gutes Gehalt und Aufstiegschancen. Angebote zur Mitgestaltung des Arbeitsumfeldes und zur Mitwirkung an der Unternehmensentwicklung werden zunehmend zu Entscheidungskriterien für die Wahl des Arbeitgebers. Unternehmen, die hier Angebote entwickeln und Beteiligung praktizieren haben einen klaren Wettbewerbsvorteil beim Ringen um die besten Köpfe.“

Für Volker Weber von der IG BCE ist Beteiligung auch eine gesellschaftliche Aufgabe: „Mehr Mitwirkungsmöglichkeiten in allen Bereichen der Gesellschaft machen unsere Demokratie stärker und widerstandsfähiger gegen undemokratische und populistische Strömungen. Dies ist auch eine Aufgabe der Sozialpartner.“

Die Studie in Kurz- und Langfassung zum kostenlosen Download:

Studie Demokratie in der Arbeitswelt (DIA 2019) – Kurzfassung
Studie Demokratie in der Arbeitswelt (DIA 2019)

Literaturhinweise

71 Einträge « 2 von 2 »

Hermann Hill (Hrsg.)

Bürgerbeteiligung: Analysen und Praxisbeispiele

Nomos , Baden-Baden, 2010, ISBN: 978-3832960445.

(BibTeX)

Cornelia Hildebrandt, Nelly Tügel (Hrsg.)

Der Herbst der "Wutbürger": Soziale Kämpfe in Zeiten der Krise

Rosa-Luxemburg-Stiftung, Berlin, 2010.

(BibTeX)

David Bebnowski, Christoph Hermann, Lea Heyne, Christoph Hoeft, Julia Kopp, Jonas Rugenstein

Neue Dimensionen des Protests? Ergebnisse einer Exploration Studie zu den Protesten gegen Stuttgart 21

Göttinger Institut für Demorkatieforschung 2010.

(BibTeX)

Serge Embacher

Demokratie! Nein danke? Demokratieverdruss in Deutschland

Dietz Verlag, Berlin, 2009, ISBN: 978-3801203900.

(BibTeX)

Hubertus Buchstein

Demokratie und Lotterie: Das Los als politisches Entscheidungsinstrument von der Antike bis zur EU

Campus Verlag, Frankfurt am Main, 2009.

(BibTeX)

71 Einträge « 2 von 2 »

Stöbern Sie in unserem Literaturverzeichnis ...

Methodenhinweise

Deliberative Mapping
Beim Deliberativen Mapping entwickeln Fachleute und Bürger gemeinsam in einem konsultativen Verfahren priorisierte Handlungsalternativen zur Bearbeitung eines Konfliktthemas.

Weitere Methoden finden Sie in unserer Methodendatenbank ...